Gute Zeiten für Wasser- betriebe und Rohrleitungsbau: ArmEx spart Zeit und Kosten und schont die Umwelt

Zwei Wasserwerker wechseln mit dem ArmEx eine Armatur in 30 Minuten und verbrauchen so gut wie kein Trinkwasser. Das Spülen der Hauptleitung, die Baugrubenabsperrung und Benachrichtigung der Anwohner wegen Ausfalls der Trinkwasserversorgung entfallen deshalb. Was steigt, ist die Anzahl der Armaturenwechsel pro Tag. Das alles bei einer überzeugend schnellen Amortisationsrate.


Beträchtlich Kosten sparen

Der geringere Vorbereitungsaufwand, die bessere Planbarkeit und der reduzierte Wasserverbrauch
wirken sich spürbar auf die Kosten für die Sanierung von Armaturen aus: Je nach ArmEx Modell bzw.
Größe der Rohrleitung, hat sich die Anschaffung des Armaturenwechslers bereits nach 1, 5, 10 oder
18 Armaturen Instandsetzungen amortisiert.


Beachtlich Zeit sparen

Der Zweitaufwand für einen herkömmlichen Armaturenwechsel beträgt 4 bis 5 Stunden. Mit dem
ArmEx dauert der Schellenwechsel lediglich 30 Minuten. Auch die Baugrubensperre dauert mit
dem Armaturenwechsler nur wenige Stunden, statt wie bisher, 1 bis 3 Tage.


Erheblich Trinkwasser sparen

Der ArmEx schont die Umwelt, weil mit ihm bei der Instandhaltung des Wasserversorgungsnetzes
kein wertvolles Trinkwasser mehr verschwendet wird. Der Grund: mit dem Armaturenwechsler entfällt
das Spülen der Hauptleitung komplett. 


Merklich Ressourcen schonen

Kommt beim Schellenwechsel der ArmEx zum Einsatz, schont das die Kraftreserven der Wasserwerker,
die im Einsatz sind. Weil ihnen jeder Handgriff mühelos gelingt und sich jeder Einsatz vorher effektiv
planen lässt.


Erfreulich mehr Armaturenwechsel pro Tag

Die Anzahl der vollzogenen Armaturenwechsel steigt mit dem ArmEx Armaturenwechsler signifikant:
auf bis zu acht pro Tag.


Deutlich mehr Kundenzufriedenheit

Mit dem ArmEx gewinnen Wasserversorger und Rohrleitungsbauer den guten Ruf, den sie verdienen.
Denn wo kein Wasser abgestellt und die Trinkwasserversorgung nicht beeinflusst wird, dort entfallen
Beschwerden und Negativpresse. Und das Image verbessert sich deutlich.


Gänzlich ohne – was mit dem ArmEx entfällt:

  • Das Spülen der Hauptleitung: Im Winter und bei Bodenfrost entfällt auch das Streuen.
  • Das Abschiebern der Hauptleitung
  • Die Benachrichtigung der Anwohner
  • Nacht- und Sonderschichten für Wasserwerker
  • Regressansprüche, verursacht durch Braunwasser
  • Das Vorhalten von Absperrungen
  • Das Zwischenlagern von Bodenaushub: Wegen des geringen Zeitaufwands mit dem ArmEx, können
    Baugruben rollierend ausgehoben und wieder verfüllt werden.
  • Die Bereitstellung von Notversorgung durch Trinkwasserwagen